Glaubet den Lehrern nicht,glaubet den Büchern nicht, glaubet auch mir nicht. Glaubet nur das, was ihr selbst gründlich geprüft und als euch selbst und den anderen zum Wohle dienend erkannt habt. (Buddha)
   
  www.mc-marchris.de
  Zitate
 

Alles ist schon einmal gesagt worden,
aber da niemand zuhört, muss man es immer wieder von neuem sagen.
Andrè Gide, frz. Schriftst., 1869 – 1951


Es gibt Menschen die sagen, Leute die oft Zitate verwenden seien zu faul, zu bequem oder unfähig eigene Formulierungen für das was sie ausdrücken wollen zu kreieren.
Sicher mag es auch solche geben, aber ich sehe nicht, dass dies auf mich zutrifft.
Na ja, das ist nun nicht weiter verwunderlich, denn die naturgemäße, subjektive Sicht der Dinge, vernebelt oft den klaren Blick auf die eigene/n Handlungsmotivation und Fähigkeiten.
Aber ich denke, allein meine hier hinterlassenen Texte sind wohl ein deutliches Indiz dafür, dass ich durchaus in der Lage bin, auf eigene Weise zu formulieren was ich sagen möchte, und das oft umfangreicher und wortgewaltiger als mir selbst lieb ist.
Vielleicht liebe und verwende ich Zitate dehalb so gern, weil diese die Dinge des Lebens so beneidenswert kurz und knapp auf den Punkt bringen, während ich mich stets getrieben fühle, mich jenem Punkt auf einer weiten Wortspirale zu nähern.

Vor langer Zeit fing ich an Zitate zu sammeln. Es begann, nachdem ich ein Abo der Wissenschaftszeitschrift PM abgeschlossen hatte und dort auf die Seite mit den Zitaten stieß. Einige davon gefielen mir so, dass ich sie auf- bzw. abschrieb. Und bis heute ist diese Zitate-Seite der PM, die erste, die ich jedem Monat in der neuen Ausgabe aufschlage. Und auch wenn sonst irgendwo Zitate oder Sätze (aus Filmen z.B.) die mich ansprechen, mein Auge oder Ohr streifen, füge ich diese meiner Sammlung hinzu.

Die Auswahl meiner Zitate erfolgt nach zwei Kriterien.

1. Inhalt und Aussage müssen mit meinem Inneren absolut synchron laufen. Ich muss mich selbst und meinen derzeitigen inneren Entwicklungsstand darin erkennen, sowie meine eigenen Empfindungen und meine Einstellung und Sichtweise der Dinge um uns herum.
2. Es sind Zitate, welche den Entwicklungsstand unserer sog. zivilisierten Wohlstandgesellschaft wiederspiegeln und den darin „gefangenen“ Menschen so zeigen, wie er ist, oder sich zeigt, bzw. durch gesellschaftliche Einflüsse geformt wird.
Dass auch dies meiner subjektiven Sichtweise entspringt, steht hier zwar außer Frage, aaaaber, es sind ja nur Zitate, was beweist, dass ich mit dieser Sichtweise nicht allein da stehe
So, und nun öffne ich mal die Kiste mit meiner Sammlung und beginne mit meinen Top 3, die immer wieder auch in meine Texte einfließen oder diese abrunden.
Sie drücken kurz und prägnant das aus, was ich selbst zu 100% empfinde.

>>>>>>><<<<<<<

Ganz er selbst sein darf jeder nur, solange er allein ist; wer also nicht die Einsamkeit liebt, der liebt auch nicht die Freiheit: Denn nur wenn man allein ist, ist man frei.
Arthur Schopenhauer

Nur du selbst zu sein in einer Welt, die sich Tag und Nacht bemüht, aus Dir einen wie alle anderen zu machen – das ist der schwerste Kampf den ein Mensch bestehen kann und er hört nie auf. E.E. Cummings

Wie lächerlich und weltfremd ist der, der sich über irgendetwas wundert, das im Leben vorkommt.
Marc Aurel

Und weiter geht’s, mit ein paar Sätzen aus Filmen und Serien, die mir gefallen haben und dann mit einer Auswahl von Zitaten, die meine eigene Denke ausdrücken. Und davon gibt es reichlich, was zeigt, dass auch ein geborener Einzelgänger wie ich in seinem Denken und Empfinden nicht allein ist.

>>Mir ist es lieber bei etwas zu versagen was ich mir selbst ausgesucht habe, als Erfolg zu haben bei etwas, was man mir aufgezwungen hat.
Geht hinaus in die Welt und bleibt Euch selbst treu.
Aus dem Film Groupies forever, aus einer Szene am Schluss

Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die Art wie wir gelebt haben“
Aus Star Trek >Treffen der Generationen< Ausspruch v. Captain Picard

Mach das Heute immer zum Wertvollsten was Du hast, denn das Heute kehrt niemals wieder<
Aus StarTrek -Das nächste Jhdt. -Folge >Die Sonde< Ausspruch v. Captain Picard

Menschen die richten brauchen die Schuld der anderen. Sie ist für sie wie eine Versicherung gegen die eigenen Gefühle.
Aus der Serie >Ein Engel auf Erden Ausspruch von „Engel Jonathan“

Zufall nennt der Mensch die Zeichen, die er nicht deuten kann
Aus der ersten Folge der RTL Serie „Lasko“ v. 18.06.2009<<
 
>>>>>>><<<<<<<

Die Freiheit der Phantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche; sie ist Kühnheit und Erfindung.
Eugène Ionesco, frz. Dramatiker 1909 - 1924

Ihr seht und sagt: warum ? Aber ich träume und sage: warum nicht ?
Geroge Bernhard Shaw – irischer Dramatiker 1856 – 1950

Man erreichte nicht das Mögliche, wenn in der Welt nicht immer wieder nach dem Unmöglichen gegriffen würde
Max Weber dr. Sozialwissenschaftler 1864 – 1920

Das Wort ‘unmöglich’ gibt es nur im Wörterbuch von Narren. Kaiser Napoléon I. Bonaparte

Wo die Angst ist, da ist der Weg.   
Japanische Weisheit

Der Weg ist das Ziel, aber manchmal ist das Ziel im Weg.   
Peach Weber

Eine Entdeckung besteht darin, etwas zu sehen, was jedermann gesehen hat und sich dabei etwas zu denken, was noch niemand gedacht hat.
Albert v. Szent-Gyorgi

Diejenigen verstehen nur sehr wenig, die nur das verstehen, was sich erklären lässt.
Marie v. Ebner-Eschenbach – österr. Schriftst. 1830-1916

>....wer nicht imstande ist zu glauben, der wird von einem Leben beherrscht, dass von Zweifeln durchsät ist<aus dem Film „Das Wunder von Manhatten“

Welche Naivität steckt im Grunde doch dahinter, wenn wir erwarten, dass diese ganze Welt die wir um uns vorfinden, in all ihrer Fülle und mit all ihren verborgenen Ursachen in das Volumen ausgerechnet unseres Gehirns hineinpassen müsse.
Hoimar v. Ditfurth, dt. Wissenschaftler 1921 – 1989

Der Mensch ist unter den Tieren einzigartig durch seine Fähigkeit Dinge zu wissen, die gar nicht so sind
Philip Elliot Slater

Mittelmäßige Geister verurteilen gewöhnlich alles was über ihren Horizont geht.
Franqois Duc de la Rochefoucould – frz. Schriftst. 1613 – 1680

Auch der Dumme hat manchmal einen gescheiten Gedanken. Er merkt es nur nicht.
Danny Kaye, amerik.Filmkomiker 1913 – 1987

Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen. Doch sie beißen nicht jeden.
George Bernhard Shaw – irischer Dramatiker – 1856 – 1950

Nichts existiert außer Atomen und leerem Raum. Alles andere ist nur Meinung
Demokrit – griech. Philosoph – 460 – 370 v. Chr.

Neue Meinungen sind immer verdächtig; und sie werden gewöhnlich aus keinem anderen Grund bekämpft, außer dem, dass sie nicht schon allgemeingültig sind
John Locke – engl. Philosoph 1632-1704

Es ist schwieriger eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom
Albert Einstein, 1879 – 1955

Viele Leute glauben zu denken, dabei ordnen sie nur ihre Vorurteile neu.
William James, amerik. Philosoph u. Psychologe 1842 – 1910

Was andere uns zutrauen, ist meist bezeichnender für sie als für uns. Marie von Ebner-Eschenbach

Durch nichts bezeichnen Menschen mehr ihren Charakter als durch das, was sie lächerlich finden.
Goethe 1749 – 1832

Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen Heinrich Heine – dt. Dichter 1797 – 1856

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart.
Noèl Coward – engl. Bühnendichter 1899-1973

Ignoranz ist nicht Nichtwissen, sondern Nichtwissenwollen. Werner Mitch dt. Aphoristiker

Es kann passieren was will, es gibt immer einen der es kommen sah Fernandel frz. Filmschausp. 1ß03-1971

Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.
Bertrand Russel, engl. Mathematiker u. Philosoph 1872 – 1970

Die meisten und schlimmsten Übel, die der Mensch dem Menschen zugefügt hat, entsprangen dem felsenfesten Glauben an die Richtigkeit falscher Überzeugungen.
Bertrand Russel, engl. Mathematiker u. Philosoph 1872 – 1970

Man widerspricht oft einer Meinung, während uns eigentlich nur der Ton, mit dem sie vorgetragen wurde, unsympathisch ist.
Friedrich W. Nietzsche

Der Ärger mit den meisten Leuten ist nicht ihre Unwissenheit, sondern, dass sie so viele Dinge wissen, die nicht so sind. Josh Billings, amerik. Humorist 1818-1885

Die Entstehung des Lebens auf der Erde mit dem Zufall erklären heißt, von der Explosion einer Druckerei das Zustandekommen eines Lexikons zu erwarten.
Prof. Edwin Conklin – amerik. Biologe 1863 –1952

Es ist besser ein paar Minuten lang den eigenen Kopf zu gebrauchen, als ein paar Tage lang einen Computer.
Francis Crick – brit. Biophysiker / Nobelpreisträger - 1916 –2004

Wer nicht auf seine Weise denkt, denkt überhaupt nicht.
Oscar Wilde, engl, Schriftst. 1854 – 1900

Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten.                                                      Chinesisches Sprichwort

Wer auf der Stelle tritt, kann nur Sauerkraut produzieren.
Sir Peter Ustinov, engl. Schausp.u. Schriftst. 1921 – 2004

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
Francois Truffout frz. Filmreg. 1932 – 1985

Der Pessimist sieht in jeder Chance eine Bedrohung. Der Optimist in jeder Bedrohung eine Chance.                                                                      Asiatische Weisheit

Unsere Wünsche sind Vorboten der Fähigkeiten sie in uns liegen Goehte 1749-1832

Unzufriedenheit mit sich selbst bildet ein Grundelement jeden echten Talents
Anton Tschechow - russ. Schriftst. 1860 – 1904

Einem gesunden Menschen ist es nicht gegeben zufrieden zu sein. Wäre dies der Fall, so würde jeglicher Fortschritt aufhören
Sir Frederick Grant Banting – kanad. Arzt – 1891 – 1941

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen was man kann Duke Ellington amerik Jazzmusiker1899-1974

Nicht weil es schwer ist, sondern weil wir es nicht wagen ist es schwer Seneca röm.Dichter u. Philosoph – 4 v.Chr. – 66 n.Chr.

Zweifel sind Verräter, sie rauben uns was wir gewinnen könnten, wenn wir nur einen Versuch wagen. William Shakespeare 1564 – 1660

Man fällt nicht über seine Fehler, man fällt immer über seine Feinde, die diese Fehler ausnutzen. Kurt Tucholsky dt. Schriftst. 1890-1935

Lernen ist wie das Rudern gegen den Strom: Sobald man aufhört treibt man zurück.
Benjamin Britten – engl. Komponist 1912-1976

Erfahrung ist der beste Schulmeister, nur das Lehrgeld ist teuer. Thomas Carlyle brit. Schriftst. 1796-1881

Am sichersten macht man Karriere, wenn man anderen den Eindruck vermittelt, es sei für sie von Nutzen, einem zu helfen
Jean de la Bruyère – frz. Moralphilosoph u. Schriftst. 1645 – 1696

Bescheidenheit ist eine Eigenschaft für die der Mensch bewundert wird, falls die Leute je von ihm hören sollten
Edgar Watson Howe , amerik. Journalist 1853 –1937

Wer interessieren will muss provozieren.
Salvador Dali, span. Maler 1904 – 1989

Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.
Wilh. Busch –dt- Dichter 1832 – 1908

Anerkennung braucht jedermann. Alle Eigenschaften können durch totale Gleichgültigkeit zugrunde gerichtet werden.
Karl Immermann – dt. Dichter 1796 – 1840

Gleichgültigkeit ist etwas, was man von anderen mit Zinsen zurückbekommt.,
Walther v. Hollander, dt- Schriftst. 1892 – 1973

Ein Dutzend verlogener Komplimente sind leichter zu ertragen, als ein einziger aufrichtiger Tadel.
Mark Twain amerik. Schriftst., 1835 – 1910

Um die Wahrheit zu erfahren muss man den Menschen widersprechen
Geroge Bernhard Shaw – irischer Dramatiker 1856 – 1950

Es ist durchaus nicht dasselbe, die Wahrheit über sich zu wissen oder sie von anderen zu hören zu bekommen.
Aldous Huxley – engl. Schriftst. 1894 – 1963

Empfindsame Kinder und bedeutende Männer ertragen Tadel nur, in Lob eingewickelt . Walther v. Hollander dt.Schriftst.

Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden.
Heraklit, griech. Philosoph um 500 v. Chr.

Alle großen Wahrheiten waren anfangs Blasphemie.
Geroge Bernhard Shaw

Die Wahrheit triumphiert nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Max Planck, dt. Physiker 1858 – 1947

Es ist fast unmöglich die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen ohne jemandem den Bart zu versengen.
Georg Christoph Lichtenberg

Man lässt sich gewöhnlich lieber durch Gründe überzeugen, die man selbst erfunden hat, als durch solche, die anderen in den Sinn gekommen sind.
Blaise Pascal – frz. Mathematiker u. Religionsphilosoph – 1623 – 1662

Die zur Wahrheit wandern, wandern allein
Christian Morgenstern – dt. Dichter – 1871 - 1914

Die Welt ist voll von Leuten, die Wasser predigen und Wein trinken Giovanni Guareschi ital.Schriftst. 1900-1968

Die Menschheit hat zweierlei Moral: eine die sie predigt und nicht anwendet und eine andere die sie anwendet aber nicht predigt.
Bernhard Russel – engl. Mathematiker u. Philosoph – 1872 – 1970

Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort aber wer Worte hat, hat darum noch nicht den notwendigen Geist Konfuzius chin. Philosoph 552-479 v.Chr.

Wir sind immer erbitterte Moralisten, wenn es sich um einen anderen handelt.
Orson Welles –amerik. Schauspiler und Regisseur u. Schriftst. 1915 – 1985

Moralische Entrüstung ist Neid mit kleinem Heiligenschein.
H.G. Wells – engl. Schriftst. – 1866 – 1946

Moralische Entrüstung besteht in den meisten Fällen aus 2% Moral 48 % Hemmung und 50 % Neid.
Autor unbekannt

Entrüstung ist ein erregter Zustand der Seele, der meist dann eintritt, wenn man erwischt wird.
Wilh. Busch, dt. Zeichner u. Dichter 1832 – 1908

Moralisten sind Menschen, die sich dort kratzen wo es andere juckt.
Samuel Beckett – irischer Schriftst. 1906 - 1989

Menschen sind heutzutage nicht schlechter als sie früher waren. Nur die Berichterstattung über ihre Taten ist gründlicher geworden
William Foulkner – amerik. Schriftst. 1897 – 1962

Der tugendhafte begnügt sich von dem zu träumen, was der Böse im Leben verwirklicht hat.
Platon – griech. Philosoph 427-347 v. Chr.

Wer einen Menschen bessern will, muss ihn erst mal respektieren
Romano Guardini. ital. Religionsphilosoph

Klatsch ist ein Laster, das keiner für sich beansprucht, das aber jeden erfreut. Joseph Conrad brit.poln. Schriftst. 1857-1924

Wir sind so eitel, dass uns sogar an der Meinung der Leute an denen uns nichts liegt, etwas gelegen ist.
Marie v. Ebner Eschenbach – österr. Schriftst. 1830 –1916

Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken
Samuel Johnson, engl. Dichter u. Literaturkritiker 1709 – 1784

Hüte dich vor Leuten, die Versprechungen machen und Gegenleistungen fordern. Bernard Baruch - amerik. Wirtschaftsmann 1870 - 1965

Wenn jemand dir die Stiefel leckt, setzte den Fuß auf ihn bevor er anfängt dich zu beißen.
Paul Valery, frz. Schriftst. 1871 – 1945

Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und ihn satt machst, wird er dich nicht beißen. Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.
Mark Twain – amerik Schriftst. 1835 – 1910

Wo Menschen angebetet werden, ist es gut sich zu entfernen. Guenther Weisenborn
Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.
Albert Einstein – Physiker / Nobellpreisträger – 1879 -1955

Viele Gedenkminuten hätten durch Denkminuten verhindert werden können.
?

Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen
Isaak Asimov ––merik. wissenschaftsa autor geb 1920

Wer den Feind umarmt macht ihn bewegungsunfähig
?

Die Leute streiten im Allgemeinen nur deshalb, weil sie nicht diskutieren können.
Gilbert Keith Chesterton, engl. Schriftst. 1874 – 1936

Wie glücklich würde mancher leben, wenn er sich um anderer Leute Sachen so wenig kümmern würde, als um die eigenen
Georg Christoph Lichtenberg – dt. Physiker u. Schriftst. 1742-1795

Die meisten Menschen sind unglücklich, weil sie, wenn sie glücklich sind, noch glücklicher werden wollen
Ingrid Bergmann

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
Sören Kierkegaard – dän. Philosoph 1813 – 1855

Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten als sie sind
Charles de Montequieu – frz. Schriftst. – 1699 – 1756

Es ist den Menschen angeboren, dass er in dem Unglück, das einen anderen trifft, ein möglichst hohes Maß an Selbstverschuldung, im eigenen aber nichts als Verhängnis zu finden trachtet.
Arthur Schnitzler österr. Dramatiker 1862 – 1931

Es ist merkwürdig wie fern ein Unglück ist, wenn es uns nicht selbst betrifft
John Steinbeck – amerik. Schriftst. – 1902 – 1968

Wenn du einen Menschen glücklich machen willst, dann füge nichts seinen Reichtümern hinzu, sondern nimm ihm einige von seinen Wünschen.
Epikur v. Samos, griech Philosoph 341 – 271 v. Chr.

Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit viel Geld
Aristoteles Onassis

Wut und / oder Enttäuschung beruhen auf der an ihrer Wurzel fast komischen (in ihren Auswirkungen freilich tragischen) Überzeugung, dass eine gegebene Enttäuschung im Lebensvertrag nicht vorgesehen war                                        Alain de Botton

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will. Jean Jacques Rousseau schwz. Frz. Philosphu. Schriftst. 1712-1778

Der Mensch ist nichts anderes als er selbst aus sich macht
Jean-Paul-Satre , frz. Philosoph – u. Schriftst.

Humor ist eines der besten Kleidungsstücke, die man in der Gesellschaft tragen kann
William MakepeaceThackeray engl. Schriftst. 1911 – 1963

Beispiel nützt zehn mal mehr als Vorschrift Carles James Fox engl. Staatsmann 1749-1806

Hartnäckige Übellaunigkeit ist ein allzu klares Symptom dafür, dass man gegen seine Bestimmung lebt
Josè Ortega y Gasset – soan. Philosoph – 1883 – 1955

In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt nur Folgen.                              Rober-Green Ingersoll, dt. amerik. Politiker 1833 –1899

Großer Geist bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.
Indianische Weisheit

Man verschone mich mit der Weisheit die nicht weint, Philosophie, die nicht lacht, und Größe, die sich nicht vor Kindern beugt.                                                     Kahlil Gibran

Was wir brauchen sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.
George Bernhard Shaw – irischer Dramatiker – 1856 – 1950


Politik:

Koalition ist das Kunststück den rechten Schuh auf dem linken Fuß zu tragen ohne Hühneraugen zu bekommen. Guy Mollet frz. Politiker 1905-1975

Der Politiker ist ein Akrobat Er hält das Gleichgewicht dadurch, dass er das Gegenteil von dem sagt was er tut. Maurice Barrès 1862-1923

Das Rückrad ist bei manchem Politiker unterentwickelt – vielleicht weil es sowenig benutzt wird. Margaret Thatcher brit Premiermin. geb. 1925

Regieren ist die Kunst Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält. Ezra Pound amerik. Dichter 1885-1972

Opposition ist die Kunst, so geschickt dagegen zu sein, dass man später dafür sein kann. Maurice de Talleyrand frz. Diplomat u. Staatsmann 1754-1838

Opposition ist die Kunst etwas zu versprechen, was die Regierung nicht halten kann. Harald Nicolsen brit. Diplomat 1886-1968

Diplomaten sind Leute, die ungern sagen was sie denken. Politiker denken ungern was sie sagen Sir Peter Ustinov brit. Schausp. u. Schriftstl 1921-2004

Ein guter Regierungssprecher versteht es aus Magermilch Schlagsahne zu machen. George Frost Kennan amerik. Diplomat. 1904 –2005

Es wird niemals soviel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagt. Otto v. Bismarck dt. Staatsmann 1815-1898

Es gibt Politiker die Angst haben ihr Gesicht zu verlieren, dabei könnte ihnen gar nichts Besseres passieren Robert Lemke dt. Quizmaster 1913-1989

Niemand vermag zu sagen, wie viele politische Dummheiten aus Mangel an Geld schon verhindert worden sind. Charles Maurice de Talleyrand frz. Diplomat u. Staatsmann 1754-1838

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Politik eine zu ernste Angelegenheit ist, als dass man sie den Politikern überlassen könnte. Charles De Gaulle frz. Staatspräsident 1890-1970

Die bescheidenen Menschen wären die berufenen Politiker, wenn sie nicht so bescheiden wären. Ernst R. Hauschka dt. Aphoristiker 1926

Es genügt nicht, wenn man zur Sache spricht, Man muss zu den Menschen sprechen. Stanislaw Jerzy Lec. Poln. Satiriker 1809-1966

Einbildungskraft ist das was manchen Politiker glauben macht, er sein ein Staatsmann
Roberta Tonnes amerik. Schriftst. 1920-1980

Manche Staatsmänner sind wie Klavierstimmer. Sie wollen die Harmonie wieder herstellen indem sie die Spannung verstärken. Walter Lippmann amerik. Journalist u. Politiker 1889-1974

In der Politik ist es wie im Konzert. Ungeübte Ohren halten das Stimmen der Instrumente schon für Musik.
Amintore Fanfani ital. Politiker geb. 1908 -1999

Was zugunsten des Staates begonnen wird, geht oft zu ungunsten der Welt aus.
Karl Kraus österr. Schriftst. 1874 – 1956

Der erfolgreichste Politiker ist derjenige, der das sagt, was alle denken, und der es am lautesten sagt.
Theodor Roosevelt 26. Präsident d. USA 1958-1919

Nicht die Politik, das heißt, nicht die Sorge um das Allgemeinwohl verdirbt den Charakter, sondern ein verdorbener Charakter verdirbt die Politik. Julius Raab österr. Politiker 1891-1964

Es stört mich nicht, was meine Minister sagen, solange sie tun was ich sage. Margaret Thatcher ehem. brit Premiermin. geb. 1925

Wenn es Politikern die Sprache verschlägt, halten sie eine Rede. Friedrich Nowottny dt. TV Moderator 1929

Steuern sind der Preis für die Zivilisation. Im Urwald gibt es keine. Robert Wagner amerik. Politiker 1910-1983

Wäre die deutsche Politik ein Auto, ich fürchte, sie käme schon seit Jahren nicht mehr durch den Tüv.
Manfred Rommel CDU Politiker 1928

In manchen Bündnissen klopfen die Partner einander solange auf die Schulter bis es wehtut.
Malcolm Muggeridge engl. Journalist 1903-1990

Angeschlagene Politiker sind wie angeschlagene Boxer, doppelt gefährlich. Edward Heath brit. Politiker 1916-2005

Der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur liegt darin, dass Du in der Demokratie wählen darfst bevor du den Befehlen gehorchst. Charles Bukowski amerik Schriftst. 1920-1994

Ein Politiker wird nicht dadurch zum Experten, dass er etwas über etwas sagt. Manfred Rommel CDU Politiker 1928

Beliebtheit sollte kein Maßstab für die Wahl von Politikern sein. Wenn es auf Popularität ankäme, säßen Donald Duck und die Muppets längst im amerik. Senat. Orson Welles amerik. Schausp. u. Schriftst. 1915-1985

Regierungssprecher sind wie Wasserspeier an alten Kathedralen. Man bestaunt den kunstvollen Stahl und vergisst dabei, dass es ganz gewöhnliches Wasser ist. Cesare Pavese ital. Lyriker 1908 –1950

In der Politik ist es manchmal wie in der Grammatik, ein Fehler, den alle begehen, wird schließlich als Regel anerkannt.
Andrè Malraux frz. Schriftst. u. Politiker 1901 – 1976

Staatskunst ist die kluge Anwendung persönlicher Niedertracht für das Allgemeinwohl.
Abraham Lincoln 16. Präsident d. USA 1809-1869


 
  Es waren 16651 Besucher (41682 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=